Würzburger Forum der Kontemplation e. V. (WFdK)

Fortbildung - Werkstattberichte

 

Der nachfolgende Text ist ausschließlich zum persönlichen, privaten Gebrauch bestimmt. Jede weitere Vervielfältigung und Verbreitung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung der Autorin/des Autors bzw. des WFdK.

 

◄ Fenster schließen    ▼ zum Seitenende     Seite drucken Seite drucken

Gerhard Marcel Martin

Bibliodramatische und mystagogische Zugänge zum Thomas-Evangelium

Fortbildungskurs des WFdK: Januar 2014, Benediktushof, Holzkirchen Kursleiter: Prof. Dr. Gerhard Marcel Martin

Ein Werkstattbericht

Autor: Gerhard Marcel Martin

„Bibliodrama“ ist ein Weg indirekter Selbsterfahrung und steht im positiven und kritischen Dialog mit Morenos Psychodrama und den Exerzitien des Ignatius von Loyola. Es ist gleichermaßen text- und erfahrungsorientiert, kreativ, kritisch und meditativ.

„Mystagogik“ meint Wegbegleitung und Wegbereitung hin zu einer umfassend-ursprünglichen und dabei durchaus auch persönlich geprägten religiösen Erfahrung und Lebensweise auf der Grundlage bestimmter religiöser Traditionen.

Die Grundidee der Werkstatt war es, über nicht wenige, trotzdem jeweils tief gehende Textproben die Grundatmosphäre, das spirituelle „Klima“ der insgesamt 114 einzelnen „Sprüche“ (sog. „Logien“) des Thomas-Evangeliums ganzheitlich zu erspüren. Das sollte über präzise Textbeobachtungen, über leibliche Resonanz und ästhetischen Ausdruck, über innere Bilderfahrungen (Imaginationen) und nicht zuletzt über intensive Gesprächs- und Austauschphasen bewirkt werden. Dabei sollte jedes Gruppenmitglied während des ganzen Prozesses genauso engagiert für sich selbst unterwegs sein wie mit den anderen und deren Fragen und Entdeckungen.

Dieser Konzeptidee folgend wurde am ersten Abend über ein Losverfahren, d. h. nach einem Zufallsprinzip, für jeden der acht Teilnehmenden ein Logion ermittelt, mit dem er oder sie sich während des ganzen Workshops allein, aber auch in und mit Unterstützung der Gruppe zu beschäftigen eingeladen war. (In der Geschichte religiöser Praktiken wird solches Verfahren bisweilen „Bibliomantik“ genannt.) Die persönliche Arbeit am je eigenen Text sollte stimuliert werden durch und verschränkt werden mit den Texten, mit denen sich die Gesamtgruppe beschäftigte – und auch anders herum.

Die „warm-up“ Übungen, die zugleich in einer stimulierenden Beziehung zur jeweils folgenden inhaltlichen Arbeit mit verschiedenen Zugangsarten stehen sollten, stammten aus verschiedenen Bewegungs- und Körperschulen: aus dem Konzept „Bewusstsein durch Bewegung“ von Moshé Feldenkrais, aus der Theaterarbeit (u. a. Jerzy Grotowski), aus der „art of moving“ (Katya Delakova) sowie aus Atemschulen und aus der Ausdrucksarbeit an religiösen Körpergesten. Bei den kreativen Zugangsweisen ging es um verschiedene Spielformen auf der äußeren und auf der inneren Bühne durch Meditation, gestalttherapeutische Übungen u. a. (Genaueres siehe weiter unten).

Zum setting gehörten schließlich einige „short lectures“ von ca. 5 bis 10 Minuten und ein Beitrag aus der öffentlich zugänglichen Kulturarbeit (gewissermaßen als „Amplifikation“ des Gruppenprozesses im Jungschen Sinne): die Sendung von Dorit Vaarning „Der ungläubige Thomas“ (Bayrischer Rundfunk/3. Fernsehprogramm vom 19.1.2002).

Im Programm für alle in der Gruppe kamen folgende Logien mit folgenden Zugangsweisen in den Blick:

  • Großgruppenskulptur (mit Bambusstöcken als „extensions of the body“) zu einer Grundgröße des Thomas-Evangeliums: „Reich“/„Reich des Vaters“ (z. B. Logion 3 und 76)
  • biliodramatische Begehung der fünf Wegstationen des Logions 2: suchen/finden/verwirrt sein/sich wundern/herrschen über das All
  • szenische Improvisationsübungen zu Logion 16: „… drei werden sein gegen zwei, und zwei gegen drei, der Vater gegen den Sohn und der Sohn gegen den Vater, und sie werden dastehen als Einzelne.“
  • Imagination zu Logion 86: „Die Füchse haben ihre Höhlen und die Vögel haben ihre Nester. Der Sohn des Menschen aber hat keinen Ort, um sein Haupt zu neigen und zu ruhen.“
  • Gehmeditation im Gelände und Skizze mit Holzkohle zu dem „Reichs“-Gleichnis in Logion 97: Erzählt wird von einer Frau, die mit einem vollen Krug Mehl einen langen Weg geht, durch einen Bruch im Gefäß der Krug aber leer ist, als die Frau „in ihr Haus gelangt war“ und „den Krug auf den Boden (stellte)“.
  • Bibliodramatisch szenische Arbeit zu Logion 13: Rivalitäten zwischen Matthäus, Petrus und Thomas in der Anwesenheit von Jesus.
  • Imagination zu Logion 88: „Die Engel werden zu euch kommen und die Propheten, und sie werden euch geben, was euer ist. Und ihr selbst, was in eurer Hand ist, gebt ihnen. Und sagt euch: Wann werden sie kommen und das Ihrige empfangen?“
  • Körpermeditation und gestalterische Übungen zu sozial-spirituellen Grundgrößen des Thomas-Evangeliums: „Einer“ (lateinisch: unus, solus, singularis/Partnerschaften von Geschwistern und von „Zwillingen).“

 

Literaturhinweise:
Gerhard Marcel Martin: Sachbuch Bibliodrama. Praxis und Theorie, Berlin ³2011
ders: Das Thomas-Evangelium. Ein spiritueller Kommentar, Stuttgart 1998
ders.: Mystagogik – die Kunst, die Seele zu begleiten, in: Helga Egner (Hg.): Psyche und Transzendenz im gesellschaftlichen Spannungsfeld heute, Düsseldorf Zürich 2000, 221–236

 

◄ Fenster schließen    ▲ zum Seitenanfang     Seite drucken Seite drucken