Würzburger Forum der Kontemplation e. V. (WFdK)

Fortbildung - Werkstattberichte

 

Der nachfolgende Text ist ausschließlich zum persönlichen, privaten Gebrauch bestimmt. Jede weitere Vervielfältigung und Verbreitung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung der Autorin/des Autors bzw. des WFdK.

 

◄ Fenster schließen    ▼ zum Seitenende     Seite drucken Seite drucken

Klaus Brück

Die Natur von Stille - das Wesen - das Ich mit seinen Begrenzungen

Fortbildung der WSdK: 05.09. – 08.09.2006, Benediktushof, Holzkirchen
Kursleiter: Richard Stiegler

Ein Werkstattbericht

Autor: Klaus Brück

Neugierde und erwartungsfrohe Spannung – mit diesen Gefühlen machte ich mich auf den Weg zur Fortbildung. Zuallererst ein kurzes Erschrecken, insgesamt 32 TeilnehmerInnen – ist die Gruppe nicht zu groß? Doch bereits die Übung zum Ankommen zerstreute die Bedenken und führte in die Stille.

– Was musst du loslassen / zulassen, um ganz hier anzukommen?
– Was führt dich hierher?
– Wie geht es dir jetzt?

Getragen von einer Atmosphäre gegenseitigen Vertrauens wurden in einer ersten Partnerübung immer wieder diese Fragen gestellt. Gerade die wiederholende Beantwortung der gleichen Frage führte hinter die schnellen und vordergründigen Antworten, das gelernte Wissen. Im Einlassen und Hineinlauschen zeigen sich neue und oftmals unbewusste Gefühle und Emotionen, die angesehen werden wollen. Im offenen und wertfreien Betrachten dessen, was da sichtbar und erfahrbar wurde, zeigte sich der Zugang zum eigenen Sein. Sowohl das aktive Erforschen der eigenen Erlebenswelt als auch das aktive Zuhören bei der Beantwortung der Fragen durch die Partnerin / den Partner erwies sich als Weg in die Präsenz.

Gerade den Zugang über die Partnerübungen erlebte ich als stark bereichernde Erfahrung. Die Fokussierung auf das wiederholende Stellen der gleichen Fragen schuf eine Atmosphäre des wortlosen Einverständnisses, eine vertraute Nähe. Hier zeigte sich die Größe der Gruppe als Vorteil, da immer wieder neue Paarbildungen möglich waren und unterschiedliche Haltungen beleuchtet werden konnten.

Ausgewählte Tiefendimensionen des transpersonalen Persönlichkeitsmodells wurden in einem heilenden Rhythmus von Vortrag und anschließender Übung mit Partner(n) erarbeitet. Neben dem Aspekt der Stille beschäftigten wir uns mit den Themen Annahme und Grenzen. Hier zeigte sich ganz klar die Parallelität zur Übung der Kontemplation, bei der diese Themen auch als Wegbegleiter auftreten. Bei der Beschäftigung mit den Grenzen erarbeiteten wir die Differenzierung zwischen den inneren Barrieren (wie Vorurteile und Vorstellungen) im Gegensatz zu echten, äußeren Grenzen (wie Krankheiten und körperliche Behinderungen). Grenzen konfrontieren uns mit den existenziellen Fragen des Lebens, müssen angenommen und integriert werden. Barrieren stellen Hindernisse dar, die durch eine liebevolle Zuwendung und Aufdecken der Vorstellungen überwunden werden können.

Wichtig beim Aspekt der Annahme war mir vor allem, dass ich schon angenommen bin und ich nichts mehr aktiv tun muss. Eine Annahme, die alles ohne Wertung aufnimmt, ist anstrengungslos und führt in eine Vollkommenheit, die jenseits meiner Vorstellungen liegt. Mit Vollkommenheit ist dabei nicht die vordergründige Perfektion gemeint, die das Alltags-Ich als Messlatte vorgibt. Eine Vollkommenheit, die aus der inneren Mitte kommt, akzeptiert das, was ist – so, wie es ist.

Nach der Betrachtung ausgewählter Tiefendimensionen von Essenz beschäftigten wir uns mit der Haltung bei der transpersonalen Begleitung von Menschen. Die spirituelle Begleitung von Menschen kann nur gelingen, wenn ich selbst als BegleiterIn in die Präsenz komme und darin verweile. Die Stille generiert eine Haltung des mitfühlenden Zuhören-Könnens, die wertfrei ist und ohne Vorstellungen davon auskommt, was „richtig ist“. In einem vorbehaltlosen Dasein bzw. Sosein öffnet sich der Raum für die Wandlung. Die Erfahrung, dass alles sein darf, diese absolute Offenheit schafft die Voraussetzung dafür, dass die Transformation auch der vermeintlich negativen Emotionen gelingen kann.
Auch das Thema Begleitung wurde in einer Partnerübung vertieft und verschiedene Haltungen eingeübt. Am eigenen Leibe zu erfahren, wie unterschiedliche Haltungen des Begleiters die Basis für ein Gespräch schaffen oder es auch unterminieren, war faszinierend. Nur die Haltung der inneren Verbundenheit legt die Basis für eine „echte Begleitung“ Die Authentizität der Situation war förmlich körperlich erfahrbar, alles war stimmig.

Zusammenfassend war die Fortbildung eine für mich tief bereichernde Erfahrung, die Partnerübungen eine für mich neue Form von Meditation, die in die Tiefe führt – ein weiterer Schritt auf dem Wandlungsweg in die Einfachheit, weg von den Vorstellungen des Planens und Machens.

Klaus Brück,
53 Jahre, verheiratet, Vater von zwei erwachsenen Töchtern,
seit 13 Jahren Schüler von Cäclilia von Schöning.

 

◄ Fenster schließen    ▲ zum Seitenanfang     Seite drucken Seite drucken