Würzburger Forum der Kontemplation e. V. (WFdK)

Orte der Praxis

 

Der nachfolgende Text ist ausschließlich zum persönlichen, privaten Gebrauch bestimmt. Jede weitere Vervielfältigung und Verbreitung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung der Autorin/des Autors bzw. des WFdK.

 

◄ Fenster schließen    ▼ zum Seitenende     Seite drucken Seite drucken

Jens Kretschmer

Orte der Kontemplation -
mitten im Viertel, mitten in der Gemeinde

Autor: Jens Kretschmer

Bevor ich mich zum Schreiben niederließ, habe ich noch einmal das Sonderheft „Kontemplation – was ist das?“ von 2001 zur Hand genommen. 12 Jahre sind seitdem vergangen. Auf der letzten Seite findet sich eine Liste mit den damaligen LehrerInnen – 60 Adressen. Man sucht vergebens Angebote aus einer Kirchgemeinde im deutschsprachigen Raum. Seitdem hat sich, Gottlob, viel getan. Die Mystik findet mehr und mehr eine Heimstatt mitten in der Gemeinde!

Hamburg

Kirche der Stille - außenIm März 2014 wurde in Hamburg-Altona, einem der lebendigsten Viertel der norddeutschen Metropole, die Kirche der Stille fünf Jahre alt. Im Rahmen eines Festwochenendes haben wir das u. a. mit Einführungen in die verschiedenen Wege in die Stille begangen. Sehr viele Menschen kamen in das Kirchlein. Vor kurzem erschien sogar ein Buch über unser Projekt (Nauck/Gidion, Der Stille Raum geben – Ein Weg der Kirche im 21. Jahrhundert, Kreuz Verlag). Vor mehr als fünf Jahren entschied sich die Gemeinde, ein Grundstück zu verkaufen, um damit einen Ort der Stille und Kontemplation zu schaffen. Wir waren uns dabei gar nicht sicher, ob es auch Erfolg haben würde. Dennoch haben wir in die kleine Stiftskirche investiert – und dachten, wenn es nicht klappt, könnten wir immerhin eine gut renovierte Kirche zum Verkauf anbieten.

Doch „es hat geklappt“ – der Wunsch nach Stille, die Sehnsucht, einen spirituellen Weg zu gehen, ist übergroß! Innerhalb wie außerhalb der Gemeinde. Wer Altona kennt, weiß, dass es an „Angeboten“ im religiösen Bereich wahrhaft nicht mangelt. Dennoch kamen und kommen Menschen in unsere Kirche der Stille: Zunächst vielleicht, um nur ab und zu mal eine Auszeit zu nehmen, mehr und mehr jedoch, um ernsthaft einen spirituellen Weg zu gehen. Weite ist eine der Säulen der Kirche und so werden von uns verschiedene Wege mit erfahrenen Leitungen angeboten: Neben dem Herzensgebet und der Kontemplation findet man im Programm auch u. a. Zazen oder die Meditation der vier Himmelsrichtungen. Unter www.kirche-der-stille.de steht das aktuelle Programm!

Eine erfreuliche Entwicklung. Aber nicht einzigartig!

Frankfurt

So findet man in Frankfurt am Main „als geistliches Zentrum des Bistums Limburg für die katholische Stadtkirche […] Heilig Kreuz ebenso offen für Menschen verschiedener Konfessionen, Weltanschauungen und Kulturen. Es bietet Räume und Zeiten für Menschen, die Sehnsucht nach Stille spüren, nach Gottes Gegenwart auch jenseits von Worten suchen, ihr Leben in Familie, Beruf und Gesellschaft spirituell ausrichten möchten, Gebet und Liturgie in meditativer Gestaltung lieben, Interesse an geistlicher Musik, Literatur und Bildung haben oder geistliche Begleitung im Gespräch wünschen.“

Internet: www.meditationszentrum.bistumlimburg.de

München

In München gibt es das Spirituelle Zentrum St. Martin. Dies leitet Andreas Ebert. Er wurde von der Landessynode der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern zum Beauftragten für Geistliche Übung ernannt. Auch St. Martin ist wie Heilig Kreuz in Frankfurt als Impuls von „oben“ entstanden, in dem Bestreben, Raum für praktizierte Spiritualität zu schaffen – mitten in der Gemeinde. Der Erfolg ökumenischer Alltagsexerzitien zeigt, wie groß auch hier der Bedarf ist.

Internet: www.stmartin-muenchen.de

Weitere ...

Dies stellt mittlerweile nur eine kleine Auswahl von Orten dar, an denen – mitten im städtischen Trubel – zu Wegen in die Stille eingeladen wird. Ich frage mich, wie wird es erst in weiteren zwölf Jahren sein? Ich denke, wir haben allen Grund, optimistisch zu sein. Wer Tipps für die eigene Gemeinde braucht, nehme das oben genannte Buch zur Hand oder kontaktiere mich!

Jens Kretschmer,
Jahrgang 1965, Dipl.- Psychologe. Vorstandsmitglied des WFdK e.V. Lebt seit vielen Jahren mit seinem Freund in Hamburg. Dort arbeitet er als Lehrkraft an der Evangelischen Stiftung Alsterdorf. Seit Mitte der 1980er auf dem „Weg“. In Hamburg-Altona begleitetet er Menschen als Kontemplationslehrer (WSdK, WdG) in der dortigen Kirche der Stille, in deren Förderverein er zudem als Vorstandsmitglied aktiv ist. Kurse im Kloster Helfta. Homepage: (Link), Telefon: 0163 7331211.

 

◄ Fenster schließen    ▲ zum Seitenanfang     Seite drucken Seite drucken