Würzburger Forum der Kontemplation e. V. (WFdK)

Kontemplation, was ist das?

 

Der nachfolgende Text ist ausschließlich zum persönlichen, privaten Gebrauch bestimmt. Jede weitere Vervielfältigung und Verbreitung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung der Autorin/des Autors bzw. des WFdK.

 

◄ Fenster schließen    ▼ zum Seitenende     Seite drucken Seite drucken

Wolke des Nichtwissens

Wolke des Nichtwissens (Autor unbekannt)

34. Kapitel: Dass Gott Seine Gnade frei und ohne jede Vermittlung vergibt und dass man sie auch nicht durch irgendwelche Mittel erwerben kann.

Die Fähigkeit zur Kontemplation ist identisch mit der Kontemplation selbst. Nur derjenige, der spürt, wie der Impuls der blinden, nackten Liebe zu Gott aufsteigt, ist dazu fähig und niemand anders. Ohne diesen inneren Impuls ist die Seele daher wie tot und kann weder danach verlangen noch es von selbst vollziehen. Und dennoch: In demselben Maß, wie du es willst und ersehnst, hast du sie auch, nicht mehr und nicht weniger. Dennoch sind es wiederum nicht Wille und nicht Sehnsucht, welche diesen Vorgang bewirken, sondern etwas Unaussprechliches, das dich zu etwas bewegt, was über dein Erkennen hinausgeht. Stör dich nicht daran, dass du das Geschehen nicht im Tiefsten begreifst. Übe weiter das kontemplative Gebet, bis du ständig darin bist.

Kurz: Lass dieses wirkende Etwas mit dir tun, was es will, und dich führen, wohin es will. Lass sein Wirken an dir geschehen. Sei nur achtsam dabei und störe es nicht. Mische dich nicht ein, um ihm zu helfen, denn sonst würdest du alles zerstören. Sei du nur das Holz, und lass es den Zimmermann sein. Sei wie das Haus, lass es den Hausherrn sein, der darin wohnt. Sei während der Dauer dieses Geschehens wie blind. Höre auf, etwas wissen zu wollen, denn das hindert mehr, als dass es fördert. Es reicht, dass du dich von einem Etwas freudig bewegt fühlst, von dem du nicht weißt, was es ist; du bist dir nur bewusst, dass du bei diesem Impuls an nichts denkst, was weniger ist als Gott, und dass dein Verlangen frei von Eigeninteresse und ohne Umwege unmittelbar auf ihn gerichtet bleibt… .

Mit Techniken und Methoden ist kontemplative Liebe nicht zu erlangen. Alle hilfreichen Methoden erwachsen aus dem Vollzug der Kontemplation, aber das Geschehen selbst ist kein Ergebnis dieser methodischen Unterstützung. Keine Methode bringt die Kontemplation hervor.

 

◄ Fenster schließen    ▲ zum Seitenanfang     Seite drucken Seite drucken